Recklinghaeuser Zeitung Medienhaus Bauer

Autotest Peugeot 208 Allure Pure Tech 110: Flotter Dreizylinder mit günstigem Verbrauch

Randolf Leyk 07. Oktober 2018 18:57

  • Teaserbild

    Der Peugeot 208 mit Strukturlackierung ist den Babytagen seines Vor-Vorgängers 205 längst entwachsen. Foto: Leyk

  • Teaserbild

    Aufgeräumt, aber mit einigen Kanten zeigt sich das Cockpit. —Foto: Peugeot

Marl Wir fuhren im Test 14 Tage lang den Peugeot 208 und waren vor allem vom günstigen Benzinverbrauch angetan. Hier unser Eindruck.

Waren das noch Zeiten – zu dritt zum Zelten nach München. Bergab laut Tacho mit 170 km/h, rund 60 Diesel-PS unter der Haube und einem Verbrauch von gerade einmal viereinhalb Litern. Der wenige Platz im Innenraum störte da kaum. Ende der 1980er-Jahre war der Peugeot 205 beinahe Kult unter den erwachsenen Abiturienten. Mittlerweile hat der französische Hersteller den Nach-Nach-Nachfolger unter dem Namen 208 im Programm. Wir haben das Modell 14 Tage zur Probe gefahren.

Der kleine Flitzer von einst ist ordentlich gewachsen – von 3,70 auf fast 3,97 Meter in der Länge. Das macht sich vor allem im Fond und im Kofferraum bemerkbar. Innen stört sich das Auge aber ein wenig an den noch zahlreichen Kanten rund ums Armaturenbrett. Da darf man auf die Arbeit der Designer bei der nächsten Generation gespannt sein, die wohl beim Genfer Autosalon im Frühjahr des kommenden Jahres präsentiert wird.

Doch zurück zum aktuellen Modell. Ein echtes Kaufargument ist der Verbrauch. Selbst im Stadtverkehr benötigten wir mit dem 110-PS-Motor im Stop-and-Go-Verkehr nur 6,5 Liter. Noch sparsamer ging es auf der Autobahn und über Land zu: Dort waren es sogar deutlich unter fünf Liter – und das bei einem Benziner. Etwas mehr dürfte es mit den neuen Motoren werden, die dafür aber deutlich sauberer sind und auch die Euro6dTemp-Norm erfüllen.

Idealer Begleiter in der Stadt

Und wie macht sich der Kleinwagen im Alltag? In der Stadt ist der Peugeot 208 ein idealer Begleiter. Er ist wendig, flott unterwegs, im Verbrauch nicht zu durstig und räumlich durchaus erwachsen. Sogar einige Wasserkisten passen in den Kofferraum. Auf den vorderen Sitzen ist der Platz reichlich bemessen. Auch im Fond können problemlos zwei Mitfahrer(innen) Platz nehmen. Wer größer als 1,80 Meter ist, der sollte auf längeren Strecken jedoch nicht hinten sitzen. Apropos sitzen: Die Sitze könnten etwas fester sein, um mehr Halt zu vermitteln.

Auch auf der Autobahn liegt der 208 gut auf der Straße, wenn es nicht zu schnell wird. Denn beim Fahrkomfort ab 150 km/h wird die Luft für den kleinen Franzosen etwas dünner: Die lauten Fahrgeräusche nehmen ordentlich zu. Zudem könnte das kleine Lenkrad etwas höher angebracht bzw. die Sicht auf die Armaturen-Instrumente anders angeordnet sein.

„Allure“-Ausstattung mit vielen Extras

Die hohe Position erschwert den Blick auf die Anzeigen. Dafür wird man zum aufrechten Sitzen gezwungen. Erfreulich sieht es beim Blick in die Ausstattungsliste aus. Der sieben Zoll große Touchscreen in der Mitte ist sehr übersichtlich und lässt sich intuitiv bedienen. Auch die Materialien können sich sehen lassen – zumindest in der Allure-Ausstattung wurde an vielen Stellen auf Hartplastik verzichtet. Das mutet nicht nur hochwertiger an, sondern sieht auch besser aus. Leider ist dies nicht durchgängig umgesetzt. Die ungewöhnliche und auffallende Strukturlackierung wird zudem extra in Rechnung gestellt. Beim Thema Sicherheit ist Peugeot einen Schritt nach vorn gegangen. Optional gibt es den City-Notbremsassistenten ebenso wie eine Rückfahrkamera, die beim Einparken helfen kann. Ein wenig suchen mussten wir die die Schalter der Sitzheizung, die es als Sonderausstattung gibt und die etwas versteckt außen zwischen Sitzfläche und Tür angebracht sind.
 
Peugeot 208 Allure Pure Tech 110

Motor/Getriebe: Verbaut ist ein flotter 1,2-Liter-Dreizylinder-Motor mit Start-Stopp-System und 110 PS sowie 5-Gang-Schaltgetriebe. Max. Drehmoment: 205 Nm (1500 Umdrehungen). CO2: 106 g/km, Abgasnorm: Euro 6.

Leistung: Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h. Von 0 auf 100 in km/h: 9,8 Sekunden. Angegebener Verbrauch: ca. 4,3 Liter Benzin (kombiniert). Wir haben während des Tests 6,0 Liter im Mix verbraucht (sehr sportlich gefahren). Über Land waren es etwa 4,5 Liter (3,7 Liter angegeben), in der Stadt 6,5 Liter (angegeben 5,2).

Karosserie: Länge 3,97, Breite 1,74 (mit Spie geln), Höhe 1,46 Meter. Gepäckraumgröße 285 bis 1076 Liter. Leergewicht 1150-1259 kg.

Preise: In der Grundausstattung gibt es den Peugeot 208 ab 13.990 Euro. Unser Modell in der Ausstattung Allure beginnt bei 20.250 Euro (neues Modell), der Testwagen kostet inklusive aller Extras wie Navigationssystem, Sitzheizung und Sicherheitspaket 22.380 Euro.

Wer den Peugeot 208 aktuell bestellt, kommt bereits in den Genuss des neuen Motors nach der Schadstoffnorm 6dTemp samt Sechsganggetriebe und etwas anderen Leistungen.

Teilen