Recklinghaeuser Zeitung Medienhaus Bauer

Test Kia Rio GT-Line: Kraftbolzen im Sportler-Dress

26. Juni 2018 09:58

  • Teaserbild

    Sportlich im Aussehen und bei den Fahrleistungen. Der Rio in der GT-Line ist zügig in der Stadt und auf der Autobahn unterwegs. Auf 190 km/h Spitze schafft es der der Kia mit seinem 1,0-Liter-Motor. —Foto: Randolf Leyk

  • Teaserbild

    Sportlich im Aussehen und bei den Fahrleistungen. Der Rio in der GT-Line ist zügig in der Stadt und auf der Autobahn unterwegs. Auf 190 km/h Spitze schafft es der der Kia mit seinem 1,0-Liter-Motor. —Foto: Randolf Leyk

Kia präsentiert mit dem Rio in der GT-Line einen spritzigen Kleinwagen. Während das Basismodell des Kia Rio doch ein wenig bieder daherkommt, präsentiert der koreanische Hersteller seit dem Frühjahr mit dem Modell GT-Line ein völlig anderes Auto – und das nicht nur wegen der Fahrwerte.

Von außen wirkt der GT deutlich bissiger als der „Standard-Bruder“ Der Rahmen rund um den Kühler ist in „Dark Chrome“ gehalten, die zweifarbig lackierten 17-Zoll-Leichtmetallfelgen sorgen für eine sportliche Optik. Und die eiswürfelförmigen LED-Scheinwerfer über den Seitenschwellern geben der GT-Line etwas Raubfischartiges. In puncto Design hat Kia auf jeden Fall schon einmal alles richtig gemacht.
Sportlich geht es innen weiter. Die Armaturen sind zwar im typischen Kia-Design (Beschriftungen und Bedienelemente haben beim Thema Eleganz noch Luft nach oben) gehalten, doch das Lederlenkrad liegt gut in den Händen, die Sitze sind straff gepolstert, geben sehr guten seitlichen Halt, und die Zierleisten sind in Karbon- oder Metalloptik gehalten.

Ein wenig „GTI-Gefühl“

Und wie sportlich geht es auf der Straße im Alltag zu? Unser Testwagen schlägt sich ausgezeichnet. Die Lenkung ist recht direkt, der kurze Radstand tut sein Übriges, um den GT knackig durch die Kurven zu ziehen. Der spritzige Benziner bietet zwar nur einen Liter Hubraum, doch dank des Turboladers und der Direkteinspritzung geht es flott zur Sache – und das bis zur Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h. Unterwegs erleben Fahrer und Beifahrer so manches positive Aha-Erlebnis. Ein bisschen Golf-GTI-Gefühl (zumindest für die Fußsohlen) vermitteln darüber hinaus die Aluminium-Sportpedale. Und das Ganze gibt es zu einem vergleichsweise günstigen Preis.

Eine Menge Fahrassistenzsysteme

Mittlerweile bietet Kia sogar in seinem „kleinen“ Rio eine Menge Fahrassistenzsysteme an. So arbeitet der autonome Notbremsassistent mit Radar- und Kameradaten. Bei der Gefahr einer Kollision warnt das System zunächst den Fahrer. Wird bei Fahrgeschwindigkeiten zwischen 8 und 80 km/h die Distanz zu Fahrzeugen oder Fußgängern zu klein, leitet das System eine Notbremsung bis zum Stillstand ein. Außerdem gibt es unter anderem einen Tempomat, Abbiegelicht, einen Spurhalteassistenten (Warnung) und eine Müdigkeitserkennung.
Das 7-Zoll-Display ist gut aufgelöst und bestens ablesbar. Die Bedienung erfolgt wie gewohnt per Touch (Berührung). Wer mag, kann aber auch zahlreiche Inhalte über das Multifunktionslenkrad steuern.

Herausnehmbarer Ladeboden

Bleibt noch ein Blick auf das Platzangebot zu werfen. Vorne sitzt man mehr als bequem für die Modellklasse. Auch hinten haben Mitfahrer kein Platzproblem, wenn sie weniger als 1,85 Meter messen. Der Kofferraum hat einen herausnehmbaren Ladeboden, sodass zwischen 325 und 1103 Liter (umgeklappte Bank) zur Verfügung stehen. Ach ja, auch beim Verbrauch muss man nicht meckern, wenn man Drehzahl und Geschwindigkeit nicht ausreizt. Wir kamen zwar auf sieben Liter im Mix, doch das bei sportlicher Fahrweise. Doch auch weniger als sechs Liter sind bei entsprechender Fahrweise locker zu schaffen.
 
Kia Rio 1,0 T-GDI 120 GT-Line

Motor
: Verbaut ist ein 1,0-Liter-T-GDI Benziner mit Turbolader und Direkteinspritzung sowie 120 PS und Schaltgetriebe. Max. Drehmoment: 172 Nm bei 1500 bis 4000 Umdrehungen. CO2: 107 g/km, Abgasnorm: Euro 6.

Leistung: Höchstgeschwindigkeit 190 km/h. Von 0 auf 100 km/h: 10,2 Sek. Angegebener Verbrauch: ca. 4,7 Liter (kombiniert).Wir haben während des Tests 7,0 Liter Benzin im Mix verbraucht. Sparsam über Land reichten aber auch 4,3 Liter, während es bei Tempo 190 zehn Liter wurden. Anhängelast bis zu 1110 kg.

Karosserie: Länge 4,07, Breite 1,73 (ohne Spiegel), Höhe 1,45 Meter. Gepäckraumgröße 325 bis 1103 Liter. Leergewicht 1165-1253 kg.

Preise: In der Grundausstattung gibt es den Kia Rio ab 11.950 Euro. Die Ausstattung GT-Line kostet ab 19.650 Euro, unser Testmodell inklusive des Navigationspaketes 21.240 Euro.

Teilen