Recklinghaeuser Zeitung Medienhaus Bauer

Ein ganzer Chor als VIP: Der Dienstagabend hört sich gut an

Alina Meyer & Kathi Lenger 24. Oktober 2018 17:17

  • Teaserbild

    Dass sich die „Family and Friends“-Mitglieder so farbenfroh angezogen haben, hat einen Grund. „Das ist unser Wiedererkennungswert. Mit den Farben wollen wir die Vielseitigkeit unseres Chors unterstreichen“, sagt Leiter Tobias Kubiczek.

Es gibt sie überall. Eigentlich gehört jeder dazu. Zu den VIPs. Damit meinen wir allerdings nicht die „Very Important Persons“, die auf roten Teppichen rumstöckeln, sondern die „Very Interesting Persons“, die uns im Bus, an der Supermarktkasse oder im Schwimmbad begegnen. Wir stellen Euch bei Scenario junge Menschen vor, die ganz klar VIPs sind. Heute: ein ganzer Chor.

Der Family-and-Friends-Chor ist aus einer Geburtstagsüberraschung entstanden und besteht noch heute. Das hat einen besonderen Grund: Wer den Family-and-Friends-Chor bei einer Probe oder einem Konzert besucht, der spürt sofort, dass etwas Besonderes in der Luft liegt. Wie der Name schon vermuten lässt, ist es kein gewöhnlicher Chor, sondern ein Chor, der aus Familie und Freunden besteht.
Strikte Regeln gibt es hier nicht, dafür ganz viel Familiengefühl, Freundschaft, Spaß – und Mitglieder, die genau gleich sind und doch unterschiedlicher nicht sein können. Eine der Mitglieder ist Laura. Die 22-Jährige ist schon von Anfang an dabei. „Ich habe damals in einem Gospelchor gesungen, in dem Chorleiter Chris Riedel Klavier gespielt hat“, sagt die Marlerin.

Eigentlich sollte es nur eine Überraschung sein

Mit „Family and Friends“ hat es vor fünf Jahren angefangen. Zum 50. Geburtstag seines Vaters hat Chris Riedel einige Freunde und Bekannte zusammengetrommelt und spontan Lieder einstudiert. Aus der Geburtstagsüberraschung wurde mit den Jahren immer mehr. „Ich freue mich sehr, dass der Chor auch heute noch besteht“, sagt Ralf Riedel, der selbst immer noch Mitglied ist.

Mittlerweile besteht der Kirchenchor schon aus rund 70 Mitgliedern in allen Altersklassen. Die jüngste Chorsängerin ist gerade mal zehn Jahre alt, die Älteste ist 87. Momentan leitet Tobias Kubiczek, ein guter Freund von Chris Riedel, den Chor. Denn Chris tourt derweil durch Australien und berichtet – wie viele von Euch wissen – in der „Around the world“-Reihe von seinen Erlebnissen – fernab seines Chores in der Heimat.
Anfang November hat der beliebte Chor gleich drei Konzerte geplant, für die es allerdings schon jetzt keine Karten mehr gibt. Das Motto der Konzerte ist „Heldentaten“.

Die Besucher, die noch Karten ergattert haben, dürfen sich auf ein Programm von Rock bis Pop, von Filmmusik bis Traditionelles freuen – und auf bunte T-Shirts. Denn anders als viele andere Kirchenchöre treten die Mitglieder von Family-and-Friends nicht in schwarzer Hose und weißer Bluse auf, sondern in kunterbunten Farben.

„Das ist unser Wiedererkennungswert. Mit den Farben wollen wir die Vielseitigkeit unseres Chors unterstreichen“, sagt Tobias Kubiczek. Dem 24-Jährigen liegt die Musik im Blut. Er hat schon so einige Chöre geleitet und auf dem Klavier begleitet. Bei den anstehenden Konzerten wird zusätzlich eine Big Band den Chor musikalisch begleiten. Außerdem nimmt der Chor ein kleines Eintrittsgeld, das im Anschluss an gemeinnützige Organisationen gespendet wird. Die Spenden aus dem anstehenden Benefizkonzert kommen dem Hof Feuler zugute.

„Ich singe gerne und freue mich sehr, dass die Spenden an Bedürftige gehen. Deshalb unterstütze ich den Chor schon seit vier Jahren“, sagt Bärbel Scherbeck. „Der Chor ist bunt gemischt, ungezwungen und lustig. Hier kann jeder mitsingen, auch die, die nicht unbedingt ein Gesangstalent sind“, sagen Nicole Schubert, Susanne Hellen-Mechsner und Nicole Bey, die sich nach einem Konzert dazu entschieden haben, dem Chor beizutreten.

Auch wenn man kein Gesangstalent sein muss, um Mitglied bei Family-and-Friends zu werden, geht Tobias Kubiczek die Chorproben professionell an. Zu Probenbeginn werden Aufwärmübungen gemacht, Tonleitern rauf und runter gesungen und Grimassen geschnitten, die helfen sollen, die Stimmbänder zu lockern.

„Anfangs war das Singen schon etwas fremd“, sagt Yannik Thiel, der mit zur Chorfamilie gehört. „Man hat sich aber schnell daran gewöhnt und auch schnell neue Leute kennengelernt. Heute sind wir eine große Familie und die Chorproben am Dienstagabend sind längst ein fester Termin im Kalender geworden.“
Wer auch ein Teil des Family-and-Friends-Chors sein möchte, der kann Anfang nächsten Jahres immer dienstags um 19.30 Uhr zu einer Probestunde in die Thomaskirche, Langenbochumer Straße 435, in Herten-Westerholt kommen oder den Chor via Facebook kontaktieren.





Kennt Ihr junge Menschen (bis 25) aus unserer Umgebung, die „Very Interesting Persons“ sind? Dann gebt uns einen Tipp, gern per Mail: scenario@medienhaus-bauer.de

Teilen