Recklinghaeuser Zeitung Medienhaus Bauer

Kathi auf Malta: Zur Uni oder an den Strand?

Kathi Lenger 28. November 2017 14:25

  • Teaserbild

    Freitags ist vorlesungsfrei für die Auslandsstudentin Kathi. Was bietet sich da besser an, als die Gegend zu erkunden, zum Beispiel das Städchen Mellieha?

Teil 3 Während in Deutschland herbstliche Temperaturen herrschen, haben wir hier auf Malta angenehme 21 Grad – doch genug neidisch gemacht! Meine zwei mitgereisten Freundinnen und ich müssen hier auch was tun: studieren, zum Beispiel.

Das fünfte Semester beginnt – und zwar nicht in Gelsenkirchen, sondern an der University of Malta. Aufgeregt bin ich, vor allem, weil meine Englischkenntnisse nicht die besten sind, aber ich verbessere mich von Tag zu Tag. Der Campus der Uni ist riesig, hier kann man einfach unglaublich viele Bereiche studieren: von Psychologie, Soziologie, Medizin und Jura, bis hin zu Kommunikation, Design, Kunst. Dagegen ist unsere Westfälische Hochschule echt winzig.

Genauso wie in Deutschland müssen wir uns registrieren und uns für die jeweiligen Fächer anmelden. Eine zunächst knifflige Angelegenheit, da wir uns erst einmal durch die Seiten klicken müssen, um zu verstehen, wie es genau funktioniert. Nach einigem Hin und Her klappt es dann. Insgesamt fünf Kurse werden wir nun bis Februar belegen: Journalism, Video Production, Radio Production, Economics Principles for Journalists und Social Media and 21st Century Communications. Gespannt sind wir besonders darauf, wie die Professoren sind und wie viel wir aus den Vorlesungen mitnehmen können. Es ist noch immer verrückt, dass wir dort leben und studieren, wo andere Urlaub machen.

Mit unserem Stundenplan sind wir zufrieden, denn bis auf mittwochs haben wir jeden Tag nur zwei Stunden und freitags sogar komplett frei. So können wir immer wieder die Insel erkunden und die Kultur der Malteser besser kennenlernen.

Das Wetter ist gerade so toll, dass wir spontan entscheiden, zum Mellieha-Bay zu fahren. Bepackt mit Schwimmzeug und Badetüchern steigen wir in den Bus in Richtung Norden. Hier liegen die meisten der ca. sechs Sandstrände. Fast eine Stunde Fahrt dauert der Weg – und trotzdem ist es nicht langweilig, weil wir immer wieder durch tolle Orte fahren. Angekommen am Mellieha Bay steigen in mir sofort Glücksgefühle auf: so ein türkisblaues Wasser! Wundervoll! Zum Glück herrscht gerade keine Hochsaison, sodass wir uns gemütlich an den Strand legen können, ohne jemanden nah an uns liegen zu haben. Während wir in der Sonne liegen, wird mir schlagartig bewusst, dass wir hier nicht nur für ein paar Tage sind, sondern ein halbes Jahr auf der Insel leben werden. Ich bin unfassbar dankbar, solch eine Erfahrung machen zu dürfen, dankbar, dass ich die Chance bekommen habe, ein Auslandssemester absolvieren zu können. Es war die richtige Entscheidung und ich freue mich auf alles, was noch so kommt.

Älteres Ehepaar hält verliebt Händchen

Während langsam die Sonne untergeht, entscheiden wir uns spontan, eine Haltestelle eher auszusteigen, um uns die bekannte Kirche in Mellieha anzuschauen. Von hier oben hat man einen fantastischen Blick auf die Insel und auf das blaue Meer. Wahnsinn! Besonders die Kirche an sich hat es mir angetan: viele, tolle Details und eine liebevolle Einrichtung. Kein Unterschied zu unseren Kirchen in Deutschland, wie ich finde. Auch die Außenfassade ist anders, als bei uns zu Hause. Auf dem Vorplatz der Kirche blühen Sträucher und Pflanzen, Bänke laden zum Sitzen und Entspannen ein. Unauffällig beobachte ich ein älteres Ehepaar, das auf einer Sitzmöglichkeit Platz genommen hat und nun dort Händchen hält. Die beiden sehen so glücklich und zufrieden aus. Sie sind wahrscheinlich keine Touristen, sondern Einheimische, die die Ruhe und Zweisamkeit hier oben genießen.

Zurück in unserem Apartment lasse ich alles noch einmal Revue passieren und freue mich auf die nächsten Tage und Ausflüge, die noch kommen werden. Denn auf dem Plan stehen noch einige Städte und Orte, die wir unbedingt noch entdecken wollen, solange das Wetter mitspielt. Ich werde berichten…
Kathi Lenger (23, Herten) kennt Ihr als Jugendredakteurin. Sie ist außerdem Journalismus- und PR-Studentin an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen und wird für sechs Monate ein Auslandssemester absolvieren und an der University of Malta studieren. Hier bei Scenario lässt Kathi Euch teilhaben, wie es ihr das halbe Jahr ergeht.

Teilen