Recklinghaeuser Zeitung Medienhaus Bauer

Drei Neuzugänge für Schalke: Tedesco vertraut seinem Mitarbeiterstab

Frank Leszinski 21. Mai 2018 21:50

  • Teaserbild

    Arbeitet auch nächste Saison mit seinem vertrauten Mitarbeiterstab: Schalke-Trainer Domenico Tedesco.

Gelsenkirchen Leon Goretzka war wie wohl die meisten Fußball-Fans davon ausgegangen, bereits Anfang August in die Veltins-Arena zurückzukehren. Dann im Trikot des FC Bayern München für das Supercupspiel gegen den FC Schalke 04. Doch nach dem überraschenden DFB-Pokalsieg der Frankfurter Eintracht gegen die Bayern dauert die Rückkehr doch noch etwas länger.

Nun treffen die Hessen auf die Bayern, sodass Schalke eine Millionensumme entgeht. Denn hätten die Bayern das Pokalfinale gewonnen, wären die Königsblauen als Vizemeister Gastgeber beim Supercup gewesen.
Die ungeplant fehlende Zusatzeinnahme kann Schalke aufgrund der Qualifikation für die Champions-League-Teilnahme aber verschmerzen. In Lostopf drei werden die Blau-Weißen bei der Auslosung am 30. August in Monaco zwar mit hochkarätigen Gegnern rechnen müssen, aber diese sind in finanzieller Hinsicht natürlich sehr attraktiv. Bereits in der Gruppenphase könnten die Blau-Weißen auf zwei internationale Topklubs wie den FC Barcelona und Manchester United treffen.

Um in der Königsklasse mithalten zu können, hat Sportvorstand Christian Heidel bereits drei Neuzugänge verpflichtet. Mark Uth (Hoffenheim), Salif Sané (Hannover 96) und Suat Serdar (Mainz 05) sollen die Qualität des Kaders erhöhen. Maximal zwei Neuzugänge sollen noch hinzukommen, vorausgesetzt, es gibt keine unvorhergesehenen Abgänge oder das Verletzungspech schlägt in der Vorbereitung gnadenlos zu.
Seit November 2017 wird auch immer wieder Nikolai Müller mit Schalke in Verbindung gebracht. Der Vertrag des Stürmers läuft beim Hamburger SV aus, aber nach Informationen dieser Zeitung war und ist Müller beim FC Schalke 04 kein Thema als Neuzugang.

Riethers Zukunft offen

Noch offen ist die Zukunft von Sascha Riether. Der 35-Jährige hat zwar in der vergangenen Saison keine Bundesligaminute für die Blau-Weißen gespielt, dennoch genießt er intern hohe Wertschätzung, weil er für die jungen Spieler mit seiner Erfahrung ein wichtiger Ratgeber ist und bei personellen Engpässen bedenkenlos eingesetzt werden kann. Heidel hat ein Gespräch mit Riether angekündigt, das aber noch nicht stattgefunden hat. „Es gibt Überlegungen, mit Sascha zu verlängern“, bestätigt der Sportvorstand im Gespräch mit dieser Zeitung.

Womöglich verkauft wird hingegen Fabian Reese, der in der Winterpause an Zweitligist Greuther Fürth ausgeliehen war und dort zu überzeugen wusste. Zwölfmal stand der Stürmer in der Rückrunde in der Fürther Startelf. Heidel bestätigte Gespräche mit der Vereinsführung des Zweitligisten, „aber es gibt noch keine Entscheidung“.

Keine Veränderung sind im Trainer- und Funktionsteam geplant. Obwohl die Arbeitsanforderungen durch die Qualifikation für die Champions League wachsen, vertraut Trainer Domenico Tedesco voll und ganz seinem Stab an Experten und sieht aktuell keinen Bedarf, den Personalbestand aufzustocken. Heidel: „Stand heute beginnen wir mit der gleichen Mannschaft hinter der Mannschaft. Das ist der Wunsch des Trainers.“

Teilen

Kommentare

Zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden.

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Titel:
Text:
Sie können bis zu 2000 Zeichen als Text schreiben.