Recklinghaeuser Zeitung Medienhaus Bauer

Mehr personelle Alternativen: Kampf um die Positionen

Frank Leszinski 09. Januar 2018 01:42

  • Teaserbild

    Fußball: Bundesliga, Trainingsauftakt FC Schalke 04 im Trainingslager am 05.01.2018 in Benidorm. Schalkes Marko Pjaca trägt seine Fußballschuhe. Foto: Tim Rehbein/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Gelsenkirchen Solch eine Personalsituation wünscht sich jeder Bundesliga-Trainer. Vor dem Rückrundenauftakt am Samstag (18.30 Uhr/Sky) in Leipzig herrscht ein verschärfter Konkurrenzkampf beim FC Schalke 04 in allen Mannschaftsteilen. Zur Freude von Trainer Domenico Tedesco, der nach den Transfers von Cedric Teuchert (1. FC Nürnberg) und der Leihgabe von Juventus Turin, Marko Pjaca, noch mehr personelle Alternativen besitzt. Wir blicken auf die einzelnen Mannschaftsteile:

ABWEHR: Nur Torhüter Ralf Fährmann und Naldo sind gesetzt. Fährmann hat mittlerweile 93 Bundesligaeinsätze in Serie für die Königsblauen absolviert, während Naldo der zweikampfstärkste Bundesligaspieler der Hinrunde war. Der Brasilianer gewann 74,5 Prozent seiner Duelle. Doch wer verteidigt neben Naldo? Hier hat Tedesco bereits die „Qual der Wahl“. Matija Nastasic und Thilo Kehrer sind zwei ernsthafte Anwärter. Oder plant Tedesco bereits die nächste Überraschung? Beim Testspiel gegen Genk (2:1) ließ der Coach überraschend Weston McKennie in der Innenverteidigung auflaufen und lobte hinterher den US-Boy: „Weston ist abgezockt, kopfballstark und robust.“

MITTELFELD: Nachdem Nabil Bentaleb seine Schambeinentzündung auskuriert hat, brennt der 23-Jährige auf sein Comeback. „Ich bin bei 200 Prozent“, meinte Bentaleb mit einem Lächeln, nachdem er auf seinen Fitnesszustand angesprochen wurde. Doch im zentralen Mittelfeld ist die Konkurrenz groß. Der zum Sechser umfunktionierte Max Meyer hat sich als Stammkraft etabliert, McKennie hat große Fortschritte gemacht, und auch der lange verletzte Alessandro Schöpf ist eine ernsthafte Option.
Nur bei Leon Goretzka heißt es weiterhin, sich in Geduld zu üben. Während sich seine Mannschaftskameraden mit einem lockeren Dauerlauf die Strapazen des Trainingslagers in Benidorm aus den Beinen liefen, ging es für den Mittelfeldspieler am Montagvormittag richtig zur Sache. Sprints mit hoher Intensität bis zum Abwinken standen für den Nationalspieler auf dem Programm. Rund eine halbe Stunde absolvierte der 22-Jährige 100- und 200-Meter-Läufe auf dem Trainingsplatz. Immer wieder wurde Goretzka von Konditionstrainer Ruven Faller dazu angehalten, das Tempo hochzuhalten. Nach dem letzten Sprint sank Goretzka entkräftet zu Boden – und es gab lobende Worte von Faller. Doch wann Goretzka ins Mannschaftstraining zurückkehren kann, bleibt offen. Beim Rückrundenauftakt in Leipzig wird er mit großer Wahrscheinlichkeit noch nicht zum Kader gehören.

ANGRIFF: Nach der Ausleihe von Marko Pjaca äußerte sich Domenico Tedesco für seine Verhältnisse regelrecht euphorisch über den Kroaten: „Er wird uns auf Anhieb helfen.“ Der 22-Jährige ist in der Offensive nahezu auf jeder Position einsetzbar. Vor allem Yevhen Konoplyanka muss um Einsatzzeiten bangen. Der 28 Jahre alte Ukrainer stabilisierte sich im Vergleich zur Vorsaison unter Tedesco zwar deutlich, aber oft fehlt ihm die nötige Durchschlagskraft. Auch Franco Di Santo sowie Nachwuchsspieler Bernard Tekpetey (20) müssen damit rechnen, auf der Bank Platz zu nehmen. Bei Sturmtalent Fabian Reese könnte sich zudem noch ein Wechsel ergeben. Nach Informationen des MDR steht der 20-Jährige vor einer Ausleihe zum Zweitligisten Erzgebirge Aue. Demnach haben sich die Klubs geeinigt, es fehle nur noch das Okay Reeses.

Teilen

Kommentare

Zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden.

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Titel:
Text:
Sie können bis zu 2000 Zeichen als Text schreiben.