Recklinghaeuser Zeitung Medienhaus Bauer

IHK verliert Abschlussklausuren: "Eine bedauerliche Panne"

12. Juni 2018 19:30

  • Teaserbild

Dortmund Bei der Industrie- und Handelskammer sind Prüfungsunterlagen verschwunden. 18 angehende Kaufleute für Büromanagement müssen ihre Prüfungen deshalb noch einmal schreiben. Ein Kurier verlor die Klausuren irgendwo auf den zwei Kilometern zwischen Brügmannblock und Märkischer Straße.

Der Brief, den 18 angehende Bürokaufleute des Dortmunder Karl-Schiller-Berufskollegs dieser Tage in ihrem Postkasten fanden, brachte schlechte Nachrichten, abgeschickt von der Industrie- und Handelskammer: Im Nachgang zu ihrer Abschlussprüfung habe es "eine bedauerliche Panne gegeben."

Ein Teil der Arbeiten aus dem Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde sei vor der Korrektur verloren gegangen. "Auch Ihre gehört leider dazu", schreibt die IHK mit Bedauern - und schickt gleich einen neuen Prüfungstermin mit: 19. Juni um 8 Uhr, verbunden mit der Bitte, den jeweiligen Ausbildungsbetrieb davon in Kenntnis zu setzen.

Schuldzuweisung zurückgewiesen

Als ob das für die Prüflinge nicht schon ärgerlich genug wäre, sorgte eine Formulierung in dem Schreiben für zusätzliche Aufregung: Die Arbeiten seien "außerhalb des Verfügungsbereichs der IHK" verschüttgegangen, ließ die IHK die Prüflinge wissen. Das Karl-Schiller-Berufskolleg, das Räume und Lehrer zur Prüfungsaufsicht bereitgestellt hatte, sah die Schuld auf sich geschoben. Und das zu Unrecht.

"Das ist die glatte Unwahrheit", sagt Schulleiter Dr. Uwe Wiemann, "darüber haben wir uns sehr geärgert. Hier ist alles korrekt gelaufen." Das könne man aus den Übergabeprotokollen ablesen. Die IHK werde das richtigstellen.

IHK-Sprecher: "Das darf nicht passieren."

IHK-Sprecher Georg Schulte bestätigt: "Die Panne ist passiert." Aber auch wenn 2500 Prüfungen in der Woche abgenommen worden seien - "das darf nicht passieren." Das Karl-Schiller-Berufskolleg treffe keinerlei Schuld. Die Formulierung in dem Brief sollte auch keine Schuldzuweisung sein, stellt Schulte klar: "Gemeint war eher ein übersinnlicher Einflussbereich. Da sind wir nicht drin."

Eigentlich wollte die IHK es besser machen als NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, dem vor vier Jahren ebenfalls Klausuren seiner Studenten auf dem Postweg verloren gegangen waren; denn Ähnliches ist der IHK vor Jahren passiert. Damals, erinnert sich Schulte, wurden IHK-Klausuren von der Post beim Bundesverband für freie Kammern abgegeben. Das sind die IHK-Verweigerer, die - wie die Industrie- und Handelskammer - ihren Sitz in der Märkischen Straße hatten.

Transport nur mit eigenen Mitarbeitern

Nach diesen Erfahrungen gebe die IHK keine Prüfungsunterlagen mehr auf den Postweg, sondern lasse sie von eigenen Mitarbeitern transportieren, erläutert Schulte, in diesem Fall vom Karl-Schiller-Berufskolleg im Brügmannblock zur Märkischen Straße und von dort zur Auswertungsstelle nach Düsseldorf.

Die zuständigen Prüfungssachbearbeiter der IHK hätten glaubhaft versichert, dass sie alle Prüfungsunterlagen im Berufskolleg eingesammelt hätten, so der Kammersprecher. Die Unterlagen seien auf dem Weg zwischen Brügmannblock und Märkischer Straße verloren gegangen. Sprich, das Schwarze Loch ist zwei Kilometer lang. Schulte: "Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die sind einfach nicht zu erklären."

Neue Prüfung in den Räumen der IHK

Das Nachsehen haben die angehenden Bürokaufleute. Das Berufsschulbildungsgesetz lasse der IHK keine andere Möglichkeit, als die Prüfung zu wiederholen, erklärt Schulte, "das ist sehr bedauerlich. Dafür entschuldigen wir uns in aller Form."

Am 19. Juni findet die Wiederholungsprüfung direkt in den Räumen der IHK statt. Damit fällt schon mal ein Schwarzes Loch weg.

Teilen