Recklinghaeuser Zeitung Medienhaus Bauer

Geschwindigkeitsüberwachung: Panzerblitzer kommt jetzt

Carola Wagner 12. Februar 2019 18:09

  • Teaserbild

    So sieht ein Panzer-Blitzer aus. Er soll mal hier, mal da am Straßenrand stehen und die Geschwindigkeit messen.

HERTEN Autofahrer aufgepasst: Der Panzerblitzer ist quasi auf dem Weg nach Herten und kommt damit früher als erwartet.

Voraussichtlich in der kommenden Woche treffe das Leasinggerät hier ein, teilte Annegret Sickers, Chefin des städtischen Fachbereichs Ordnung und Sicherheit, jetzt den Mitgliedern des Ausschusses für Ordnungswesen und Feuerschutz mit. Schon bald soll das halbstationäre Gerät dann im Stadtgebiet Rasern ihr riskantes Hobby vermiesen.

Einsatzorte kann Sickers sich viele vorstellen, zum Beispiel die Straße In der Feige, die Scherlebecker Straße, den Nordring, die Tiergartenstraße oder die Bahnhofstraße. Und selbst da, wo ein stationärer Blitzer steht, gibt es Bedarf. So drücken viele auf der Hertener Straße aufs Gaspedal, sobald sie die Messanlage hinter sich gelassen haben. Unfälle wie jener, bei dem zwei Autos im Maisfeld landeten, zeugen von der Raserei.

Gerät blitzt in beide Richtungen

Als Panzerblitzer bezeichnet man das Gerät, weil es zum Schutz vor Vandalismus gepanzert und mit einer Alarmanlage ausgestattet ist. Es blitzt in zwei Richtungen und funktioniert autonom mit Batterie. Uwe Kochanetzki (SPD) berichtete, dass es seines Wissens in einer anderen Stadt Probleme mit der Alarmanlage des Blitzers gegeben habe. Die habe des Öfteren die ganze Nacht Alarm geschlagen. Sickers regte an, zunächst in Ruhe abzuwarten, ob sich so etwas in Herten ebenfalls ereignet.
6000 Euro Leasingrate lässt sich die Stadt das Gerät, welches auf einem Anhänger montiert ist, pro Monat kosten. Nach einer Testphase wird abgewogen, ob sich ein Kauf lohnt.

Teilen

Kommentare

Panzerblitzer
von Jenny1986 am 13.02.19 08:16 Uhr

Ich inständig das, dass Gerät auch des öfteren mal auf der oberen Ewaldstr, sprich ab dem Cirkel steht. Vielleicht kommt man dann als Anwohner etwas zur Ruhe. Gerade jetzt wo das Wetter langsam besser wird, kommen auch die Poser mit ihren getunten Karren aus ihren Löchern.

Ich hoffe das das Ding auch....
von Andragon am 13.02.19 14:17 Uhr

...soviel wiegt wie ein Panzer. Bei dem was sich abends so rumtreibt liegt das Ding sonst ganz schnell auf der Seite. Für nen Starenkasten muss man wenigstens noch klettern und er gehört zum Stadtbild und wird daher meist ignoriert (Meist ja auch von den Autofahrern zwinkern ).
Das Ding wirkt doch geradezu einladend/herausfordernd auf Sprayer und Vandalen. Bin mal gespannt ob wir davon noch was hören.

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Titel:
Text:
Sie können bis zu 2000 Zeichen als Text schreiben.