Recklinghaeuser Zeitung Medienhaus Bauer

Zeugen gesucht: Frauen im Auto bedroht

Kathrin Grochowski 12. Januar 2018 15:50

RECKLINGHAUSEN Gleich zweimal wurden in dieser Woche Frauen in ihren eigenen Autos bedroht, in einem Fall nahm der Täter Geld und Papiere mit. Die Polizei prüft jetzt, ob es einen Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen gibt, und bittet mögliche Zeugen um Hinweise.

So stieg am Donnerstag gegen 14.10 Uhr ein dunkel bekleideter Mann hinten in den Wagen einer 41-jährigen Recklinghäuserin an der Heidestraße, als die Frau sich gerade in ihr Auto gesetzt hatte. Der Mann drohte ihr mit Gewalt und forderte Geld. Dann durchwühlte er die Handtasche der Frau und schnappte sich das Portemonnaie mit Bargeld und Ausweisen mit. Mit seiner Beute lief er davon.

Täter greift ans Handgelenk

Ganz ähnlich der Vorfall, der sich am Dienstag gegen 18.35 Uhr auf der Karlstraße ereignet hat: Hier stieg ein etwa 40 Jahre alter Mann - etwa 1,80 Meter groß, Dreitagebart, dunkler Teint, schwarze Hose, schwarze Schuhe und schwarze Strickmütze - an einer Garage an der Karlstraße in den Wagen einer 76-Jährigen. Er griff ihr ans Handgelenk, bedrohte sie mit einem spitzen Gegenstand und forderte sie auf loszufahren. Die Frau allerdings setzte sich lautstark zur Wehr, sodass auch Zeugen aufmerksam wurden. Daraufhin rannte der Mann davon. 

Polizei rät zur Wachsamkeit

Wie die Polizei mitteilt, sprach der Täter in beiden Fällen Deutsch mit Akzent. "Ob es sich Fällen um denselben Mann handelt, ist noch unklar", sagt Polizeisprecherin Ramona Hörst. Sie empfiehlt: "Wenn man sieht, dass sich jemand dem Auto nähert, sollte man es wenn möglich von innen verriegeln." Grundsätzlich rät die Polizeisprecherin zur Aufmerksamkeit. "Wer Verdächtige beobachtet oder das Gefühl hat, dass jemand etwas im Schilde führen könnte, sollte sich nicht scheuen, die Kollegen über den Notruf 110 zu alarmieren." Im Zweifel könne es - wie an der Karlstraße geschehen - auch helfen, laut zu rufen und auf sich aufmerksam zu machen.
 
Zeugen, die etwas zu den beiden Fällen sagen können, melden sich unter Tel. 0800/2361111.

Teilen

Kommentare

Schon wieder diese Einzelfälle,
von BigPizza am 12.01.18 17:55 Uhr

und dann noch ein Täter der 'Deutsch mit Akzent' sprach. Das klingt doch sehr nach einem Bayern oder Schwaben...

"Die Bürger werden eines Tages nicht nur die Worte und Taten der Politiker zu bereuen haben, sondern auch das furchtbare Schweigen der Mehrheit". (Berholt Brecht)

Thomas Mann:
von vadda am 12.01.18 22:59 Uhr

"Man ist in Deutschland allzu bereit, sich offenkundig zum Bösen zu bekennen, solange es so aussieht, als wollte diesem die Geschichte recht geben."

Jochen Malsheimer
von uli947 am 13.01.18 10:19 Uhr

„Die gefühlte Arschlochdichte und Idiotenkonzentration, die Sackgesichtsüberfülle und Kackbratzendurchseuchung, die allgemeine, bimssteinerne Generalverblödung und präsenile Allgemeinabstumpfung, kurz: die zerebrale Fäulnis in diesem Land war, subjektiv gefühlt, immer schon hoch, aber nun lässt sich dieses trübe Faktum nicht mehr nur im Experiment nachweisen, sondern ist für uns alle, die wir über ein entwickeltes humanoides Sensorium, über Geist, Witz, Verstand und Geschmack verfügen, fühlbar im Freiland angekommen.“

Ergänzend hierzu:
von vadda am 13.01.18 11:24 Uhr

Wer oft genug an's Hohle klopft, der schenkt der Leere ein Geräusch. zwinkern

Naja
von Grundguetiger am 13.01.18 11:04 Uhr

außer ständigem Genörgel schweigen sie ja auch. Jedenfalls habe ich sie in der Stadt noch nie aktiv gegen Gewalt in der Gesellschaft agieren gesehen oder gehört.
Hier ständig ein bisschen Hetze gegen diejenigen ablassen, von denen sie glauben, sie haben keine vierzehn Generationen deutsche Staatsbürgerschaft, löst keine Probleme.

Nicht nur die schweigende Mehrheit hat Schuld.
von Werweiss am 13.01.18 11:46 Uhr

Auch, oder gerade, die hirnlosen Teddybärenwerfer sind Schuld an diesen, und den kommenden Zuständen hier in Deutschland.
Diejenigen, die zu dämlich sind das offensichtliche zu erkennen, und diejenigen die es erkennen und tortzdem jeden Zusammenhag leugnen, verspielen die Zukunft unserer Kinder.
Beispielhaft hier immer wieder gut, an einigen Kommentarschreibern zu erkennen.

Die schweigende Mehrheit?
von Fragensteller2015 am 14.01.18 12:50 Uhr

Sind das nicht Sie und Ihre rechten Kameraden? Oder haben Sie inzwischen begriffen, dass zwölf Prozent doch nicht so ganz die Mehrheit sind? Teddybärwerfer ist übrigens ein Begriff aus dem rechtsextremen Wörterbuch. Wer diese Sprache spricht, sollte sich nicht wundern, in diese Ecke gestellt zu werden.

Noch ein Hinweis für diejenigen, ...
von vadda am 13.01.18 12:10 Uhr

... die ausschließlich den "Geschichtsunterricht" des Herrn Höcke akzeptieren.

Mit Bert Brechts Zitat aus dem Eingangsposting bettelt die AfD auch um Spenden. Ist es eigene Dummheit oder setzt sie damit auf die Dummheit ihrer Anhänger? Bert Brecht musste im Jahr 1933 vor den Nationalsozialisten fliehen, seine Bücher wurden verbrannt. Veranstalter, die seine Stücke aufführten, wurden des Hochverrats angeklagt.

Da stellt sich nun die spannende Frage, wen Brecht mit seinen Worten gemeint haben könnte: "Die Bürger werden eines Tages nicht nur die Worte und Taten der Politiker zu bereuen haben, sondern auch das furchtbare Schweigen der Mehrheit".

Bundeskanzlerin Merkel? grinsen

Was Sie nicht verstehen
von BigPizza am 13.01.18 15:47 Uhr

ist dass manche Zitate eine zeitlose Gültigkeit haben. Dass Sie den Bezug des Brecht-Zitats zur Gegenwart und der Politik größten Kanzlerin aller Zeiten nicht sehen können und wollen ist nicht sonderlich verwunderlich.

Da haben sie ...
von vadda am 15.01.18 12:36 Uhr

... natürlich recht. Aber nur unter der Voraussetzung, dass die heutige Politik mit der des Naziregimes und seinen Folgen mit Millionen von Toten, seinem Elend und Leid und der Zerstörung nicht nur unserer Heimat vergleichbar ist. Manchmal kann man wirklich nur noch den Kopf schütteln.

@ uli947
von Harald_J am 13.01.18 20:42 Uhr

ich zitiere mal einen Bekannten. Passend zu dem Beitrag von 10:19
Rückschließend auf Ihren Satzaufbau bin ich sicher, dass sie weder
an Graphophobie noch Hippopotomonstrosesquippedaliophobie leiden.

Kopfschüttel
von westi140909 am 14.01.18 17:24 Uhr

Hier soll man sich doch zu dem Artikel äußern können, aber hier wird sich mal wieder nur gegenseitig beschimpft.... tztztz.... arme Welt!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Titel:
Text:
Sie können bis zu 2000 Zeichen als Text schreiben.